Slowakei • Polen

Überschreitung des kleinsten Hochgebirges der Welt

Vielfältige Trekkingreise über den Hauptkamm der Hohen Tatra mit Übernachtung in urigen Berghütten

Ihre Reisespezialistin

Anna-Katharina Treppte

Anna-Katharina Treppte

Ihre Reisespezialistin
Preis pro Person ab 880 EUR
Dauer 8 Tage
Teilnehmer 6–8
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (16) 4,3
Tourcode SLOTRE

Mitten im Herzen Europas erhebt sich aus sanften Tälern und dichten Wäldern steil die Hohe Tatra – der höchste Teil des Karpatenbogens und ein Geheimtipp für alle Trekkingfreunde. Zwischen der Slowakei und Polen gelegen, bietet der Nationalpark einmalige Wandererlebnisse.

Hohe Berge, kleines Gebirge

Die Berge (mit dem höchsten Gipfel Gerlachovsky Stit, 2655 m), 32 Täler und 85 Seen breiten sich über nur ca. 26 km aus und machen die Tatra zum kleinsten Hochgebirge der Welt. Die Süd-Nord-Überquerung beginnt im slowakischen Tatranska Lomnica. Von dort geht es hinauf in die alpine Gebirgswelt. Über Pässe, über den Gipfel des Rysy (2499 m) und durch herrliche Täler überschreiten Sie den Hauptkamm hinab in den polnischen Teil der Tatra zum See Morskie Oko, dem größten und wohl auch schönsten Bergsee des Gebirges.

Tatra-Tee und urige Hütten

Auf den panoramareichen, teils herausfordernden, teils gemütlichen Etappen erleben Sie die Ruhe der Berge und die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt der Hohen Tatra. Urige Gebirgshütten und Herbergen bieten am Abend nicht nur ein Plätzchen zum Übernachten, sondern auch herrliche Ausblicke auf schroffe Bergspitzen und tiefe Täler sowie eine heiße Tasse Tatra-Tee …

Bewertung unserer Kunden

4,3 (16 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Klare Bergseen, schroffe Gipfel, rauschende Wasserfälle und blühende Wiesen
  • Abwechslungsreiche Flora und Fauna im höchsten Teil des Karpatenbogens
  • Tagesausklang in gemütlichen Hütten und Pensionen

Das Besondere dieser Reise

  • Anspruchsvolles Trekking in wenig bekannter Region
  • Zum Gipfel des Rysy (2499 m), höchster Berg Polens

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 11.06.2022 18.06.2022 880 EUR EZZ: 65 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Kleine Überschreitung
Buchen Anfragen
B 18.06.2022 25.06.2022 880 EUR EZZ: 65 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Kleine Überschreitung
Buchen Anfragen
B 19.06.2022 26.06.2022 880 EUR EZZ: 28 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Große Überschreitung, Schwierigkeitsgrad 4
Buchen Anfragen
B 03.09.2022 10.09.2022 880 EUR EZZ: 65 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Kleine Überschreitung
Buchen Anfragen
B 04.09.2022 11.09.2022 880 EUR EZZ: 28 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Große Überschreitung, Schwierigkeitsgrad 4
Buchen Anfragen
B 10.09.2022 17.09.2022 880 EUR EZZ: 65 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Kleine Überschreitung
Buchen Anfragen
B 17.09.2022 24.09.2022 880 EUR EZZ: 28 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Große Überschreitung, Schwierigkeitsgrad 4
Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Anna-Katharina Treppte und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Fluganreise auf Anfrage
EZ-Zuschlag Kleine Überschreitung (2 Übernachtungen) 65 EUR
EZ-Zuschlag Große Überschreitung (1 Übernachtung) 28 EUR

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Busfahrt ab Ebersbach über Görlitz, Kattowitz und Krakau (Flughäfen) nach Ždiar. Sie wandern einen schönen Pfad durch das Monkova-Tal. Es geht zunächst in sanfter Steigung, dann steiler hinauf zum Sattel Siroke sedlo (1825 m). Ein Abstieg bringt Sie zum Kopske sedlo (1778 m), zum malerisch gelegenen See Biele pleso und Chata pri Zelenom plese (Hütte am grünen See, 1541 m). Übernachtung in einer Berghütte. (Fahrzeit ca. 6h). (Gehzeit ca. 5h, 940 m↑, 270 m↓).

  • Die Téryho-Hütte im Sonnenschein

    2. Tag: Tatra Magistrale – Téryho-Hütte 1×F

    Heute erklimmen Sie den Gipfel Veľká Svišťovka (2037 m), dann geht es weiter zur Mittelstation der Bergbahn unter der Lomnitzer Spitze. Der Wanderweg, der so genannten Tatra Magistrale führt Sie später an der Skalnatá Hütte (1725 m) und zur Zamkovckeho Hütte auf 1475 Meter Höhe. Nach einer ausgiebigen Mittagspause wandern Sie durch das malerische Malá Studená Dolina bis zur 2015 Meter hoch gelegenen Téryho-Hütte. Übernachtung in einer Berghütte. (Gehzeit ca. 5h, 1060 m↑, 548 m↓).

  • Gut gesichert bergab

    3. Tag: Zum Schlesierhaus 1×F

    Die heutige Etappe führt über drei Gebirgspässe und verspricht Hochgebirgsfeeling pur. Von der Téryho-Hütte geht es zunächst zum Priečne-Sedlo (Prinzensattel, 2352 m, teilweise Kettensicherungen), dann weiter zur Zbojnicka-Chata (Räuberhütte). Danach Aufstieg über den Prielom-Pass (2288 m) und den Polski-Hrebet-Pass (2200 m) zum Sliezsky-Dom (Schlesierhaus, 1670 m) hinab. Übernachtung im einfachen Berghotel. (Gehzeit ca. 7-8h).

  • Die komplett renovierte Rysy-Hütte

    4. Tag: Zur Rysy-Hütte 1×F

    Sie wandern heute auf dem Panorama-Höhenwegs Tatra Magistrale vorbei am See Batizovské pleso zum 1979 Meter hohen Sattel Pod Ostrvou. Unterwegs können Sie Ihren Blick über die weite Ebene, bis nach Poprad, zur Niederen Tatra und bis zum Gebirgszug des Slowakischen Paradies schweifen lassen. Dann steigen Sie hinunter zum Berghotel am Popradské Pleso-See. Nach einer Rast geht es dann steil bergan und später über eine Steilstufe zur 2250 Meter hoch gelegene Rysy-Hütte, welche die höchst gelegene Schutzhütte in der Hohen Tatra ist. Übernachtung in einer Berghütte. (Gehzeit ca. 7h, 1050 m↑, 470 m↓).

  • Im Talkessel des Morskie Oko

    5. Tag: Auf den höchsten Berg Polens 1×F

    Heute geht es hinauf zum höchsten Berg Polens! Die letzten 250 Höhenmeter von der Hütte führen Sie über einen Sattel zum Gipfel und damit zum höchsten Punkt Ihrer Trekkingtour. Nach der Gipfelrast passieren Sie die Grenze und steigen hinunter in den polnischen Teil der Hohen Tatra zur Hütte am Bergsee Morskie Oko (1410 m). Von dort wandern Sie in eines der schönsten Täler der Hohen Tatra, in das Dolina Pieciu Stawów Polskich (Tal der fünf poln. Seen). Ihr heutiges Ziel ist die Fünf-Seen-Hütte, Übernachtung in der Betghütte. (Gehzeit ca. 8h, 610 m↑, 1185 m↓).

  • So sehen Sieger aus.

    6. Tag: Entlang der 5 Seen 1×F

    Vorbei an den fünf malerischen Seen wandern Sie hinauf zum Zawart-Sattel (2185 m). Danach geht es, teils entlang von Kettensicherungen, über den Gipfel des 2301 Meter hohen Svinica und auf einem Gratweg bis zum Kasprowy Wierch (1995 m). Nach einer Rast gehen Sie bis zum Suchy Wirch (1850 m). Der Abstieg zur Berghütte Hala Kondratowa (1333 m) wird begleitet von herrlichen Blicken über die polnische Tatra und über das Städtchen Zakopane. Übernachtung in einer Berghütte. (Gehzeit ca. 7h, 560 m↑, 670 m↓).

  • Bergpanorama

    7. Tag: Abstieg nach Zakopane 1×F

    Aufstieg zum Sattel Kondracka Przel, unterhalb des Giwont. Der Weg zum 1894 Meter hohen Gipfel führt über Felsstufen und entlang von Kettensicherungen. Auf den höchsten Punkt steht das 17 Meter hohe Gipfelkreuz! Über einen gemütlichen Wanderweg erreichen Sie später Zakopane. Zeit für einen kleinen Bummel durch Zakopane. Übernachtung in einer Pension. (Gehzeit ca. 5h, 560 m↑, 1070 m↓).

  • 8. Tag: Rückreise 1×F

    Am Morgen Rückfahrt nach Deutschland über Krakau und Görlitz nach Ebersbach.

Enthaltene Leistungen

  • An- und Abreise im Reisebus ab/an Ebersbach/Sachsen
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • Kleine Überschreitung: 5 Ü: Hütte im MBZ (Gemeinschaftsbad), 2 Ü: Pension im DZ; Mahlzeiten: 7xF
  • Große Überschreitung: 6 Ü: Hütte im MBZ (Gemeinschaftsbad), 1 Ü: Pension im DZ; Mahlzeiten: 7xF

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; evtl. An-/Abreise nach Krakau; Transfers; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Klare Bergseen, schroffe Gipfel, rauschende Wasserfälle und blühende Wiesen
  • Abwechslungsreiche Flora und Fauna im höchsten Teil des Karpatenbogens
  • Tagesausklang in gemütlichen Hütten und Pensionen

Das Besondere dieser Reise

  • Anspruchsvolles Trekking in wenig bekannter Region
  • Zum Gipfel des Rysy (2499 m), höchster Berg Polens

Veranstalter

Wild Ost Natur- & Erlebnisreisen GmbH
Hauptstraße 144
02730 Ebersbach-Neugersdorf
Deutschland

Diese Reise wird von einem DIAMIR-Partner veranstaltet. Für Buchung und Durchführung dieser Reise gelten ausschließlich die AGB von Wild Ost Natur- & Erlebnisreisen GmbH.

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 21 Tage vor Abreise möglich

An Tag 5 ist die Übernachtung im Gastraum der 5-Seen-Hütte mit eigenem Schlafsack und Isomatte notwendig.

Anforderungen

Kleine Überschreitung
Trekkingtour mit 4-5 Wanderetappen. Sie bewegen sich in mittelschwerem bis anspruchsvollem, teils alpinem Gelände bis 2 500 Meter Höhe. Gehzeiten ca. 5-8 Stunden mit Gepäck für 6 Tage. Es sind einige steilere Auf- und Abstiege, Geröll und Felsstufen sowie ausgesetzte Wegabschnitte zu bewältigen. Schwierige Passagen sind teils mit Ketten gesichert. Gute Kondition, Trittsicherheit in unterschiedlichem Gelände sowie Schwindelfreiheit sind Voraussetzungen.

Große Überschreitung:
Trekkingtour (7 Etappen) in mittelschwerem bis anspruchsvollem, teils alpinem Gelände bis auf 2 500 Meter Höhe. Gehzeiten ca. 5-8 Stunden mit Gepäck für 7 Tage. Einige steile Auf- und Abstiege, Geröll und Steilstufen. Zudem gehen Sie längere Abschnitte (bis 2h) entlang schwieriger Passagen, die mit Eisenketten gesichert sind. Einige Wegabschnitte sind ausgesetzt. Voraussetzungen sind sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Slowakei

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt und Quarantäne von 5-10 Tagen bei Einreise
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis

Rückkehr-Pflichten:
Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Epidemiologische Lage

Die Slowakei ist von COVID-19 stark betroffen. Die Slowakei ist als Hochrisikogebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) und die slowakische Regierung.

Einreise

Alle Reisenden müssen frühestens 30 Tage vor der Einreise in die Slowakei und spätestens beim Grenzübertritt ihre Einreise online in „eHranica“ anmelden. Kinder unter zwölf Jahren und zwei Monaten sind von der Anmeldung befreit.

Reisende ab zwölf Jahren und zwei Monaten müssen grundsätzlich eine zehntägige Quarantäne einhalten. Die Quarantäne kann frühestens nach fünf Tagen durch ein negatives PCR-Testergebnis eines slowakischen Labors verkürzt werden. Die Einreise mit einem negativen PCR-Testergebnis reicht nicht aus, um eine Quarantäne zu vermeiden. Auch Genesene müssen in Quarantäne gehen.

Kinder bis zwölf Jahre und zwei Monate sind von der Quarantäne befreit, wenn sie nicht mit anderen Quarantänepflichtigen in einem Haushalt leben.

Flugreisende müssen darüber hinaus ihre Einreise auf der Seite des slowakischen Verkehrsministeriums registrieren, wenn ihr Flugzeug auf einem Flughafen in der Slowakei landet. Bei Landungen in Nachbarländern (z.B. Wien, Budapest) reicht die Registrierung über „eHranica“ aus.

Geimpfte sind von der Quarantäne befreit. Als geimpft gelten Personen:

bei Impfung mit einem zugelassenen zweistufigen Impfstoff, wenn sie die zweite Dosis vor mindestens 14 Tagen, aber nicht mehr als zwölf Monaten erhalten haben,

bei Impfung mit einem zugelassenen einstufigen Impfstoff (z.B. Johnson & Johnson), wenn sie die einmalige Dosis vor mindestens 21 Tagen, aber nicht mehr als zwölf Monaten erhalten haben,

bei Genesenen, wenn sie die erste Dosis eines zugelassenen Impfstoffs (ein- oder zweistufig) innerhalb von 180 Tagen nach der Genesung von COVID-19 erhalten haben und seitdem mindestens 14 Tage und höchstens zwölf Monate vergangen sind.

Impfnachweise in slowakischer, tschechischer oder englischer Sprache sowie das Digitale COVID-Zertifikat der EU („Green Pass“ mit QR-Code) werden anerkannt. Andere nationale Bescheinigungen eines Drittlandes werden anerkannt, wenn sie den Vor- und Nachnamen, das Geburtsdatum, die Bezeichnung des Impfstoffs und dessen Hersteller, die Reihenfolge der Impfung und die Gesamtzahl der Impfungen mit dem betreffenden Impfstoff sowie das Datum der letzten Impfung enthalten. Diese nationale Bescheinigung muss von der zuständigen Behörde des betreffenden Landes abgestempelt werden oder elektronisch überprüfbar sein und außerdem in englischer Sprache abgefasst sein. Eine Person, die dies nicht nachweisen kann, gilt nicht als vollständig geimpft.

Ausnahmen von der Quarantänepflicht sowie gesonderte Regelungen gelten u.a. für den gewerblichen Personen- und Güterverkehr, für die Durchführung dringend erforderlicher medizinischer Behandlungen, für die Ausübung des Sorgerechts bei getrennt lebenden Eltern oder auch die Teilnahme an Beerdigungen naher Angehöriger. Den vollständigen Verordnungstext veröffentlicht die slowakische Regierung.

An allen geöffneten Grenzübergängen werden Stichproben-Kontrollen durchgeführt.

Verstöße gegen die Anmelde- und Quarantänepflichten können mit Geldstrafen von bis zu 1659,- € bestraft werden.

Quelle: Auswärtiges Amt

Polen

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen
Für Geimpfte: Reiseland geöffnet ohne wesentliche Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis

Rückkehr-Pflichten:
Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Epidemiologische Lage

Polen ist von COVID-19 stark betroffen. Polen ist als Hochrisikogebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Bei Einreise aus EU-Ländern (einschließlich Deutschland) besteht grundsätzlich eine Quarantänepflicht für zehn Tage, unabhängig vom genutzten Transportmittel und auch zu Fuß. Die zehntägige Quarantäne kann durch ein negatives Testergebnis frühzeitig beendet werden. Die Quarantänepflicht besteht nicht, wenn bereits bei Einreise ein negatives COVID-19-Testergebnis (PCR oder Antigen) vorgelegt wird, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind:

Personen, die einen vollständigen Impfschutz gegen COVID-19 mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff nachweisen können,

Personen, die innerhalb der letzten sechs Monate nachweisbar eine Isolierung bzw. Krankenhausaufenthalt aufgrund einer COVID-19-Erkrankung durchlaufen haben.

Von der Quarantänepflicht außerdem ausgenommen (ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses) sind bei Vorlage eines Nachweises über den Reisegrund unter anderem:

Berufskraftfahrer und Personal des Güter- und Personenverkehrs,

Personen, die aus beruflichen oder geschäftlichen Gründen die Grenze überschreiten (bei Einreise auf dem Luftweg gilt diese Ausnahme nicht).

Bei Einreise aus dem Nicht-Schengenraum (direkt oder indirekt) gilt ebenfalls eine zehntägige Quarantänepflicht. Ausgenommen sind Personen mit vollständigem Impfschutz und Kinder unter zwölf Jahren, die in Begleitung vollständig geimpfter Erwachsener reisen. Frühestens nach sieben Tagen ist eine Freitestung möglich.

Weitere Ausnahmen und Einzelheiten sind den Verordnungen im polnischen Gesetzblatt und den Informationen des polnischen Grenzschutzes zu entnehmen. Grenzkontrollen finden nur an den Schengen-Außengrenzen bzw. bei Einreise auf dem Luftweg aus einem Land außerhalb des Schengenraums statt.

Quelle: Auswärtiges Amt